Seit dem 14. Oktober 2011 ist es offiziell: Der Kommunikationsdienstleister Skype ist eine vollständige Tochterfirma des Konzernriesen Microsoft. Im Mai 2011 hatten Microsoft, Google und Facebook Interesse an Skype bekundet. Für 8,5 Mrd US-Dollar ging Skype letztendlich an Microsoft.

Für andere Marktteilnehmer und Endverbraucher stellt sich die Frage, welche Auswirkungen dieser Zusammenschluss nach sich zieht. Aus diesem Grund wird bei Zusammenschlüssen von Unternehmen mit derart großen Umsatz ein Gutachten der Europäischen Kommission erstellt.

Laut Prüfung der Europäischen Kommission wird die Fusion von Microsoft und Skype den Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) nicht erheblich einschränken. Im Gutachten wurde vor allem untersucht, ob Microsoft die Fähigkeit von Skype mit konkurrierenden Produkte zusammen zu arbeiten, verschlechtern könnte. Dies sei allerdings unwahrscheinlich, da der Konzern die Verbreitung auf unterschiedlichen Plattformen zu Stärkung der Marke nutzen würde.

Ebenso wurde geprüft, ob die Verbindung von Microsoft-Produkten wie dem Betriebssystem Windows mit Skype zu einer Schwächung der Wettbewerbsfähigkeit anderer Marktteilnehmer führen würde. Auch dies wurde von der Kommission als unwahrscheinlich eingeschätzt.

Für den Verbraucher bedeutet diese neue Fusion, dass Skype auf immer mehr Plattformen integriert werden könnte, um den Bekanntheitsgrad des Programms zu steigern. Es gibt Spekulationen über Kooperationen mit der Spielekonsole Xbox und dem E-Mail-Programm Outlook von Microsoft. Des Weiteren soll Skype auf Windows- und Nokia-Smartphones zur Videotelefonie fest installiert werden. Mit Skype und der zukünftigen Partnerschaft mit Nokia könnte Microsoft im Wettkampf gegen Apples Iphone wieder aufholen.

Skype ist eine kostenlose VoIP-Software, die über die Funktionen Chat, Videotelefonie und Datenversand verfügt. Das Programm ist besonders für die Kommunikation über Landesgrenzen hinweg sehr beliebt, da bei der Verbindung über das Internet keine Telefonkosten entstehen. Neben den kostenlosen Skype bietet auch eine gebührenpflichtige Internetrufnummer an, die aus dem normalen Fest- und Mobilfunknetz erreichbar ist.

Eine Alternative zu der kostenpflichten Festnetznummer von Skype bildet die kostenfreie Internetrufnummer von DCalling. Darüber hinaus bietet DCalling noch weitere Möglichkeiten, um billiger ins Ausland zu telefonieren. Preise vergleichen lohnt sich!