Auf dem Mount Everest war es bisher nur möglich mit teuren und schweren Satelliten-Telefonen zu telefonieren. Der größte Telekommunikationsanbieter in Nepal, die Nepal Telecom, will nun den 8500 Meter hohen Mount Everest mit Mobilfunk ausrüsten. Bis Mitte Juni will die Nepal Telecom auf einer Höhe von 5160 Metern über dem Meer eine Mobilfunkantenne errichten, die dann Gespräche über das 3G- und GSM-Netz ermöglichen soll. Gleichzeitig soll die Antenne einen Empfang für bis zu 3000 Geräte bewerkstelligen können.

Die Antenne ist auf der Everest Südroute in 6500 Metern Höhe geplant. Es soll ein Solarpanel zur Stromerzeugung beinhalten und einem Glasfaserkabel, dass an das Festnetz ausgeschlossen sind.

Infolgedessen ist es nun möglich in gefährlichen Situationen schnell Hilfe zu rufen. Die Kosten allerdings sollen etwa über das T-Mobile Netz knapp drei Euro pro Minute betragen, wer vom Mount Everest nach Deutschland telefonieren will.