Im Jahr 2007 hat die Europäische Kommission die Regelung erlassen, dass die Rufnummer 116000, in allen Staaten der EU für das Telefonieren mit der „Hotline für vermisste Kinder“ freigehalten werden muss. Die Hotline ist eine Notrufnummer die 365 Tage im Jahr und 24 Stunden pro Tag besetzt ist. Sie soll der Betreuung von Eltern und Familien vermisster Kinder dienen, sowie Hilfspersonen die Möglichkeit geben, Hinweise abzugeben.

Der Grund für diese Regelung sind die Zahlen, die belegen, dass grenzüberschreitende Fälle vermisster Kinder immer häufiger werden. Durch eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit über die Hotline, soll ein wichtiges Hilfsinstrument genutzt werden. Die Anrufe werden von professionellen, ausgebildeten Mitarbeitern entgegengenommen, die außerdem auf nationaler, sowie auf internationaler Ebene mit den Polizei- und Justizbehörden zusammenarbeiten. Mit dieser Hotline kann man selbstverständlichen kostenlos telefonieren.

In 14 Staaten der EU kann man allerdings, 3 Jahre nach der Regelung, noch nicht mit der Hotline telefonieren. Die Mitgliedsstaaten haben die kostenlose Notrufnummer immer noch nicht angemeldet, obwohl die Europäische Kommission sie schon vor drei Jahren reserviert hat. Nun erwägt die EU- Justizkommissarin Viviane Reding eine gesetzliche Verpflichtung auf EU-Ebene, damit man in allen Mitgliedsstaaten mit den Mitarbeitern der „Hotline für vermisste Kinder“ telefonieren kann.

Der deutschen Bundesregierung wird vorgeworfen, die Telefonnummer zwar reserviert, aber nicht an die Bundesnetzagentur weitergeleitet zu haben. Dadurch konnte sie noch nicht zum Telefonieren genutzt werden. In Deutschland gibt es den sogenannten AMBER Alarm. Dort meldet man sich freiwillig an und wird daraufhin per SMS oder MMS über vermissten Fälle benachrichtigt. Dieser Service ist jedoch nicht grenzüberschreitend. Deshalb fordert Reding alle Mitgliedsstaaten auf, das Telefonieren mit der „Hotline für vermisste Kinder“ endlich möglich zu machen.

Grenzüberschreitende Kommunikation und Zusammenarbeit ist also vor allem im Bereich der Strafverfolgung wichtig. Heutzutage wird grenzüberschreitendes Telefonieren allerdings auch oft aus privaten oder geschäftlichen Gründen genutzt. Leider ist das Telefonieren mit Kontakten im Ausland oft sehr teuer. Um mit Kontakten im Ausland billig telefonieren zu können, ist DCalling ein empfehlenswerter Callthrough – Service. Man erhält ein Startguthaben, mit dem man sofort telefonieren kann, um den Service zu testen. Mit den günstigen Tarifen kann man billig telefonieren, rund um die Welt. Grenzüberschreitendes Telefonieren, ohne hohe Rechnungen! Sie wünschen weitere Informationen zum Thema billig telefonieren ins Ausland? Gehen Sie auf www.dcalling.de.