Produkte und Dienstleistungen im Internet bezahlen ist für viele Verbraucher nach wie vor ein heikles Thema. Natürlich ist es viel bequemer, wenn ich sofort beim Kauf innerhalb von Minuten auf die Zahlung durchführen kann. Offen bleibt jedoch die Frage, wie sicher der Bezahlvorgang in solchen Fällen ist. Besondere Vorsicht ist beim Bezahlen mit der Kreditkarte geboten, da die Kreditkartendaten leicht für illegale Transaktionen nutzbar sind.

Doch besonders wenn man über das Internet billig ins Ausland telefonieren möchte, bietet sich die Zahlung mit der Kreditkarte an. Der Vorteil im Gegensatz zur normalen Banküberweisung ist, dass das Guthaben sofort auf dem Online-Konto für das Telefonieren verbucht wird und man dann sofort weiter telefonieren kann. Außerdem bieten viele Anbieter für billig telefonieren auch eine automatische Aufladung an, wenn man seine Kreditkarte benutzt. Hier wird das Konto automatisch um einen individuell festgelegten Betrag erneut aufgeladen, wenn das Guthaben zum Telefonieren unter einen gewissen Betrag fällt.

Um das Bezahlen mit der Kreditkarte im Internet, zum Beispiel bei einem Anbieter für billig telefonieren ins Ausland oder bei anderen Online-Shops, sicherer zu machen, gibt es seit einiger Zeit das 3D-Secure-Verfahren. Dieses Verfahren funktioniert mit Kreditkarten von Visa und von MasterCard, setzt jedoch eine einmalige Registrierung auf der Seite der eigenen Bank voraus. Das 3D-Secure-Verfahren fordert vor dem eigentlichen Bezahlvorgang eine zusätzliche Passworteingabe und ermöglicht so die Identifizierung des Karteninhabers. Nach der ersten Registrierung funktioniert das Verfahren bei allen Web-Shops, die 3D-Secure unterstützen, ohne eine zusätzliche Software zu installieren.

Doch auch diesem Verfahren gibt es erste Kritik an der Sicherheit. Beim Bezahlvorgang, zum Beispiel bei der Guthabenaufladung bei einem Anbieter für billig Telefonieren ins Ausland, erscheint ein Pop-Up, welches zur Eingabe des 3D-Secure-Passwortes auffordert. Dieser Fenster kommt vom Kreditkartenaussteller und der Online-Händler erfährt so nicht, wie das Passwort des Kunden lautet. Doch aufgrund der fehlender Adresszeile mit der URL, können die Kunden nicht prüfen, ob das Eingabefenster wirklich vom Kreditkarteninstitut kommt oder ob das Fenster von einer Phishing-Seite stammt. Dennoch ist das 3D-Secure-Verfahren eine Möglichkeit die Zahlung im Internet ein bisschen sicherer zu gestalten. Aus diesem Grund nehmen auch immer mehr deutsche Banken an diesem Verfahren teil und ermöglichen ihren Kunden so das sichere Zahlen im Internet, zum Beispiel, wenn die Kunden ihr Konto für billig telefonieren ins Ausland aufladen möchten. Erst kürzlich haben auch die VR-Banken ihre Teilnahme an diesem Verfahren bekannt gegeben.

Auch DCalling unterstützt das 3D-Secure-Verfahren bei der Aufladung mit Kreditkarte. Der Anbieter für billig telefonieren vom Handy und Festnetz ins Ausland, bietet so Kunden die Möglichkeit sicher und bequem mit ihrer Kreditkarte ihr Guthaben für das Telefonieren im Internet aufzuladen. Mehr Informationen zu 3D-Secure und DCalling finden Sie unter www.dcalling.de.