Seit Anfang April laufen die Versteigerungen der 800-MHz-Lizenzen, welche früher für Rundfunk genutzt wurden. Die deutsche Bundesnetzagentur vergibt diese Frequenzen nun erneut und die vier größten deutschen Mobilfunkanbieter beteiligten sich rege.

Billig sind die neuen Frequenzen jedoch nicht. Die Frequenzblöcke im 800-MHz-Bereich sind mit Preisen um die 440 Millionen Euro die teuersten Frequenzen. Deutlich billiger sind da die Frequenzen im Bereich 1,8 und 2,0 GHz, welche zur Erweiterung der UMTS und GSM-Netze eingesetzt werden und über die auch derzeit die meisten Nutzer telefonieren. Diese Frequenzen waren schon ab zwei Millionen Euro erhältlich, allerdings kosten diese Frequenzen nun auch zwischen 12 und 25 Millionen Euro. Aktuell ist die 3 Milliarden-Marke bei den Versteigerungen noch nicht geknackt. Es bleibt abzuwarten, inwieweit die Preise für die einzelnen Frequenzblöcke noch ansteigen.

Auf den Frequenzen, die versteigert werden, ist es möglich das mobile Breitbank Internet weiter auszubauen und zu verbessern und so noch mehr Nutzern zur Verfügung zu stellen. Ziel ist es, jedem einen Breitbandanschluss ermöglichen zu können, auch wenn er in einem Gebiet wohnt, in dem ein üblicher Breitbandinternetanschluss nicht verfügbar ist. Oftmals sind die Kabel in diesen Regionen nicht für das Breitbandinternet ausgelegt und das Verlegen neuer Kabel wäre für die Telekommunikationsanbieter nicht rentabel.  Die mobilen Anschlüsse würden dies umgehen. Mit dem mobilen Internet ist es dann auch noch bequemer billig zu telefonieren, da man zum Beispiel SIP-Clients und Webphones leichter nutzen kann.

Bis die Versteigerungen abgeschlossen sind und die neuen Frequenzen genutzt und den Nutzern zur Verfügung gestellt werden, wird allerdings noch einige Zeit vergehen, in der billig telefonieren über das mobile Internet noch eingeschränkt möglich ist. Aber auch hier werden die Möglichkeiten immer ausgeprägter und viele Anbieter von billigen Telefontarifen rechnen mit den Nutzern des mobilen Internets und gehen auf deren Bedürfnisse ein.

Auch www.dcalling.de ist ein Anbieter von billig telefonieren ins Ausland vom Festnetz oder Handy. Auch DCalling bietet Möglichkeiten für die Nutzer des mobilen Internets billig zu telefonieren. So wird jedem angemeldetem Nutzer ein SIP-Client zur Verfügung gestellt, den man mittlerweile mit vielen Handys nutzen kann. Der Anbieter von billigem aber qualitativ hochwertigem Telefonieren ins Ausland entwickelt den Service jedoch ständig weiter und geht auf die Anregungen der Kunden ein.