Früher erfolgte der Schriftverkehr nur per Post. Selbst wenn man jemandem nur eine kurze Nachricht hinterlassen wollte, war man darauf angewiesen, einen Brief zu schreiben. Inzwischen hat man Systeme entwickelt, mit denen der Versand schneller und kostengünstiger erfolgt. Als Alternative zum Briefversand, werden heute drei verschiedene Möglichkeiten angeboten. Man kann eine E-Mail versenden, eine SMS vom Handy schicken oder den E-Postbrief nutzen. Die E-Mail hat den Briefversand sehr schnell abgelöst und der Briefversand hat seitdem starke Einbußen zu vermerken. Kein Wunder! Der Versand einer E-Mail ist schnell und erfolgt über das Internet. Man zahlt nur die Internetverbindung, aber nicht den Versand. Außerdem ist es inzwischen möglich, E-Mails vom Handy aus abzurufen. Dadurch sind Sender und Empfänger flexibel in Raum und Zeit. Um dem starken Rückgang des Briefversands entgegenzuwirken, hat die Deutsche Post, im Juli 2010, den E-Postbrief eingeführt.

Der E-Postbrief kann man über das Internet versenden und somit auch vom Handy aus. Er kann ausgedruckt oder über das Internet zugestellt werden. Egal welchen Weg man nutzt, man zahlt den Briefmarkenwert von 55 Cent. Für Unternehmen soll die Umstellung auf den E-Postbrief die Kosten für die Postbearbeitung, um bis zu 60 % senken. Die Post wirbt damit, dass im Gegensatz zu einer E-Mail, dass Briefgeheimnis bewahrt wird. Inwiefern kann man sich dessen jedoch sicher sein? Wenn man den E-Postbrief ausgedruckt verschicken möchte, wird er von den Postbeamten kuvertiert und versendet. Die Briefe könnten zum Beispiel an dieser Stelle, problemlos eingesehen werden. Dennoch sind Benutzerzahlen überraschend hoch. Bei der Post sind 1.000.000 Kunden registriert. Die Deutsche Telekom und United Internet, werden in Zukunft auch ein ähnliches Angebot auf den Markt bringen und haben schon 700.000 registrierte Kunden.

Löst der E-Postbrief nun die E-Mail wieder ab? Das wird sich noch zeigen. Fakt ist allerdings, dass auch die vom Handy versandten Kurznachrichten (SMS), einen sehr hohen Stellenwert im Schriftverkehr erlangt haben. Man schätzt, dass im Jahr 2010 insgesamt 6,1 Billionen SMS vom Handy versendet werden. Im Vergleich zu den Zahlen vom Jahr 2007, ist der SMS-Versand vom Handy ums dreifache gestiegen. Vom Handy SMS schreiben geht schnell und ist auch eine gute Alternative zum Telefonieren. Fast jeder Handyprovider bietet inzwischen SMS-Flatrates an. Viele Kunden nutzen diese Flatrates und schreiben hauptsächlich SMS vom Handy, anstatt zu telefonieren.

Der SMS-Versand vom Handy ins Ausland jedoch, kann sehr teuer sein. Mit DCalling kann man billig SMS ins Ausland versenden. DCalling ist ein Callthrough Service, der billig telefonieren und SMS versenden ins Ausland anbietet. Der Tarif für eine SMS ist in alle Destinationen der gleiche. Allerdings erfolgt der Versand nicht vom Handy aus, sondern über das Internet. Dazu muss man sich einfach bei DCalling anmelden und schon kann man billig telefonieren und SMS versenden. Auch vom Handy kann man billig telefonieren. Die Tarife für billig telefonieren sind stabil. Sie möchten ins Ausland billig telefonieren und SMS schreiben egal ob vom Festnetz oder vom Handy aus? Hier erhalten Sie weitere Informationen: www.dcalling.de.